Fastned führt Laden ohne Karte ein

Mit Autocharge fängt das Laden automatisch nach dem Einstecken des Steckers in das Fahrzeug an

Amsterdam, 17. Oktober 2017. Heute beginnt Fastned den Roll-Out von Autocharge. Mit Autocharge fängt das Laden automatisch nach dem Einstecken des Steckers in das Fahrzeug an. Eine App oder Ladekarte wird nicht mehr benötigt. Die Ladestation erkennt das Fahrzeug, was das Laden schneller, einfacher und sicherer macht. Fastned erwartet, dass Autocharge innerhalb weniger Wochen allen Kunden an allen Fastned Stationen zur Verfügung stehen wird.

Autocharge funktioniert mit einer besonderen Fahrzeugerkennung, die an das Ladegerät übermittelt wird. Nach einer einmaligen Registrierung kann Fastned das Fahrzeug erkennen. Der Ladevorgang wird automatisch abgerechnet. Im Moment können alle Elektroautos mit CCS-Stecker Autocharge nutzen.

“Elektroautos zu laden sollte sowohl einfacher als auch schneller werden. Das beeinhaltet auch das automatische Starten und Abrechnen von Ladevorgängen. Die wachsende Flotte elektrischer Carsharing-Autos wird ebenfalls von Autocharge profitieren. Einfach das Auto anschliessen und es funktioniert.”

Michiel Langezaal, CEO Fastned

Offene Standards

Die Autocharge-Funktion wurde in der Gemeinschaft der Ladeunternehmen entwickelt, als Antwort auf die Frage von Kunden, wie Autorisierung und Bezahlvorgänge vereinfacht werden können. Autocharge ist Teil des CCS-Ladeprotokolls und ist ein offener Standard, welcher von allen Betreibern von Schnellladestationen genutzt werden kann. Fastned engagiert sich für offene Standards und nutzt solche bereits mit dem OCPP und OCPI Standards für Ladevorgänge.

Für die JournalistInnen (nicht zur Veröffentlichung):

Weitere Informationen finden Sie auf www.fastned.de. In unserem Pressemappe finden Sie zusätzlich Fotos und Videos.

Download PDF
Download PDF
Über Fastned

Fastned entwickelt ein europäisches Ladenetzwerk von überdachten Schnellladestationen, an denen alle Elektroautos aufladen können. Das Unternehmen baut und betreibt die Standorte mit mehreren Ladegeräten, an denen Elektroautos in nur 20 Minuten aufladen können, entlang vielbefahrener Autobahnen. Das ermöglicht es Fahrerinnen und Fahrern, mit ihren Elektroautos durch ganz Europa zu reisen. Fastned ist derzeit mit 63 Ladestationen in den Niederlanden und künftig auch in Deutschland aktiv und wird sein Netzwerk in weiteren europäischen Ländern ausbauen. Momentan bereitet Fastned den Bau von Schnellladestationen in Deutschland, Großbritannien und Belgien vor. Die Aktien von Fastned sind an der Börse Nxchange notiert.

Die Umsetzung eines solchen europäischen Schnellladenetzwerkes ist eine Reaktion auf die schnell wachsende Zahl von reinen Elektroautos. Automobilhersteller wie Tesla, Audi, Volvo, Aston Martin, BMW, Nissan, Mitsubishi, Porsche, Volkswagen, Mercedes, Ford, General Motors und Renault investieren Milliarden von Euro in die Entwicklung und Produktionskapazität von reinen Elektrofahrzeugen. Mit der steigenden Zahl von Elektroautos steigt auch die Nachfrage nach qualitativer Ladeinfrastruktur. Fastned reagiert auf diese Nachfrage mit dem Bau der „Tankstelle der Zukunft“. Mitbegründer und CEO Michiel Langezaal: „Wir sind die Shell der Zukunft, aber unsere Energie kommt von der Sonne und dem Wind.“

www.fastned.nl/de